Der Wiesensee

Der ca. 2 ha große Wiesensee ist wie der Fintausee ein künstliches Gewässer und wurde 1977 gemeinsam vom ASV „Forelle“ und der Gemeinde Lauenbrück als „Freizeitgewässer“ in den sog. „Dreckwiesen“ an der Fintau angelegt.

Bekannt ist der überwiegend sehr flache Wiesensee für seinen (über-)reichen Bestand an Weißfischen, aber auch Karpfen, Aale, Hechte und Zander kommen hier zahlreich vor. Bis 1986 fand hier alljährlich das Forellenangeln im Rahmen des Kinderferienprogramms statt.

Der Wiesensee ist aktuell für das Raubfischangeln bis zum Raubfischangeln II 2015 gesperrt.

Wo liegt der Wiesensee ?

 

Die geplante Entschlammung / Vertiefung des Wiesensees wurde aus Kostengründen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die im Rahmen des Dorfereuerungsprogramms vorgeschlagene Umgestaltung und gestalterische Verbesserung im Bereich des Wiesensees wird nun aber im Laufe der Zeit umgesetzt. Am Südufer konnten wir mit der Gemeinde bereits einen breiten Uferrandstreifen erwerben, auf dem wir historische Obstsorten (Apfel, Birne, Kirsche) gepflanzt haben. Auch der Eingangsbereich Ziegeleistraße wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde bereits optisch erheblich aufgewertet. Geplant sind weiterhin u. a. Gehölzpflanzungen, die Anlage neuer Sitzbänke, Uferabflachungen.

  Entschlammung des Wiesensee 1993 - (Foto: C. W. Schmidt-Luchs)